Vodafone wächst dank gutem Festnetzgeschäft weiter

Verfasst am 25. Juli 2016 von Philipp Rabus

Vodafone hat am 22.07.2016 seine Quartalszahlen für das 1. Quartal des neuen Geschäftsjahrs 2016/17 veröffentlicht (Anm. d. Red.: Vodafone hat ein vom Kalenderjahr abweichendes Wirtschaftsjahr)

Beim Mobilfunkgeschäft sei zwar der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 0,3 % zurückgegangen, das starke Festnetzgeschäft habe mit einem Umsatzplus von 4,7 % den Gesamtumsatz jedoch auf ein Plus von 1,6% verholfen.

Gründe für den Umsatzrückgang im Mobilfunk sieht Vodafone in den neuen EU-Roaming-Regulierungen und dem starken Preisdruck bei Geschäftskunden. Den guten Festnetzumsatz konnte Vodafone dank des positiven Kabelgeschäfts erzielen.

Erstmals zählt Vodafone auch M2M-SIM-Karten (Machine-to-Machine) in die Gesamtzahl an Mobilfunkkarten mit ein. Mit 41,6 Millionen SIM-Karten wäre Vodafone damit in Deutschland die Nummer 2 – hinter Telefónica o2 (43 Mio.), aber vor der Deutschen Telekom mit 40,6 Mio. aktiven Mobilfunkkarten.

Im neuen Geschäftsjahr werde der Kabelausbau weiter vorangetrieben: So sei das Ziel, künftig sieben Millionen Haushalte mit bis zu 400 Mbit/s per Kabel zu versorgen.

Aber auch im Mobilfunk bereite Vodafone schrittweise den Übergang zum Gigabit-Mobilfunk vor: So möchte Vodafone bis Jahresende erste Orte mit mehr als 1 Gbit/s versorgen.