Die Deutsche Telekom gewinnt in Deutschland erneut mehr Kunden, verliert aber Umsatz

Verfasst am 15. August 2016 von Philipp Rabus

Erfolgreiches erstes Halbjahr für die Deutsche Telekom: Erstmals stabile Serviceumsätze seit der Liberalisierung des deutschen Telekommunikationsmarkts.

Von 2014 bis 2016 hat die Deutsche Telekom durchschnittlich 5 Milliarden Euro pro Jahr zum großen Teil in den Netzausbau aller Segmente investiert. Dadurch habe man das Netzerlebnis weiter ausgebaut und als Kundenmagnet auch im ersten Halbjahr einen Zuwachs von 151.000 Mobilfunkkunden erreicht.

Durch die enormen Investments in den Netzausbau konnte die Deutsche Telekom zudem die Grundlage für einen Anstieg an Glasfaseranschlüssen um 578.000 Anschlüssen erzielen.

Zwar habe das Deutschlandgeschäft im zweiten Quartal einen Rückgang des Gesamtumsatzes von 3,1 Prozent erlebt, der Service-Umsatz sei aber mit einem Rückgang von nur 0,8 % trotz der Einführung des EU-Roaming-Tarifs und des Erfolgs der MagentaEINS-Rabatte weitestgehend stabil geblieben.

Die Telekom-Tochter T-Systems, welche vorrangig im B2B-Geschäft tätig ist, musste einen Umsatzrückgang von 3 % verzeichnen. Positiv gestiegen sei aber der Cloud-Umsatz, der zu 70% bei T-Systems anfällt. So konnte ein Umsatzwachstum von 22% beim Cloud-Geschäft im ersten Halbjahr 2016 erreicht werden.